0162 63 99 248 info@es-tanzt.de

Die Schwitzhütte ist ein altes schamanisches Ritual der Reinigung.
Symbolisch gesehen gehen wir in den Bauch von Mutter Erde, tauchen ein in ihre Wärme und Dunkelheit, verbinden uns in diesem heiligen Raum mit unserem Ursprung. Hier können sich unsere Herzen öffnen und weit werden. Wir reinigen uns auf allen Ebenen, um uns zu erneuern und wiedergeboren zu werden. Altes, uns nicht mehr Dienliches, kann losgelassen werden, um Platz für Neues zu schaffen.

Mit Yoga, Klang, Gesang und Tanz stimmen wir uns auf die Schwitzhütte ein.

Termine 2022:

05.02. Imbolc / Lichtmess
19.03. Ostara / Frühlings-Tagundnachtgleiche
30.04. Beltane  / Walpurgis
18.06. Litha / Sommersonnenwende
13.08. Lammas / Kräuterweihe
17.09. Mabon / Herbst-Tagundnachtgleiche
29.10. Samhain / Allerheiligen
17.12. Jul / Wintersonnenwende              

jeweils Samstags von 14 bis ca. 21 Uhr

Mitbringliste:
– vegetarisches zu Essen zum Teilen für das gemeinsame Mahl nach der Schwitzhütte
– dein eigenes Geschirr und Besteck
– viel Wasser oder Tee zum Trinken vor und nach der Hütte
– Kraftgegenstand und etwas aus der Natur zum Schmücken der Altäre
– Kräuter, falls vorhanden, z.B. Johanniskraut als Symbol für Licht und Sonne
– falls vorhanden Trommel und/oder Rassel
– Handtuch und eventuell eine Sitzunterlage
– Lumi (großes Baumwolltuch) oder Bademantel
–  wetterfeste Kleidung oder wer mag Ritualkleidung des Jahresfestes entsprechend
– zwei (Woll-) Decken zum Abdecken der Hütte
– 45 € bis 70 € / Energieausgleich nach Selbsteinschätzung
– kleines Geschenk für die Feuerfrau

Ritualleiterinnen:
Ada Maha
Eva-Maria Struck www.klang-elemente.de

Nähere Info bei Ada Mobil: 0162 63 99 248 oder Eva mobil 0176 219 284 39

 

Gemischte Schwitzhütte zu Samhain am 29.10.

Samhain war für die Kelten der Beginn der „Jahresnacht“ und bildete den Übergang vom alten ins neue Jahr. Samhain war sozusagen das „Sylvester“ der Kelten. SAM-FIN heißt Sommerende, also Ende des „Jahrestages“.
Wie bei jedem Übergang öffnet sich ein neuer Raum, ein Zwischenraum, indem alles möglich ist und die Wände zwischen den Welten besonders dünn und leicht auflösbar sind. Der Kontakt zu den Ahnen, sowie die Beschäftigung mit dem eigenem Tod sind die Kernthemen zu Samhain. 

Jeder Gang in die Schwitzhütte ist ein kleiner Tod. Wir lernen mehr und mehr unsere Anhaftungen loszulassen, uns mit dem Teil in uns zu verbinden, der ewig und beständig ist. Was bleibt von mir, wenn ich sterbe? Was ist wesentlich in meinem Leben?
Lerne im Leben zu sterben! Lerne im Schoß von Mutter Erde dich hinzugeben in den Prozess „Stirb und Werde!“ 

Willkommen in deinem neuen Leben!
Wir freuen uns auf dich!

Eva und Ada

ACHTUNG: Neue Anfangszeit!!!

Samstag, den 29.10.2022 von 14 Uhr bis ca. 21/22 Uhr
Ort: Licht- und Luftbad Witten, Egge 2
Röhrchenstr. / Parkweg: Kleine Straße in den Wald hochfahren, Eingang hinten rechts an der Mauer
Beitrag: 45 – 70 € (nach Selbsteinschätzung)

verbindliche Anmeldungen:
– info@es-tanzt.de oder 0162 63 99 248
– mail@klang-elemente.de oder 0176 219 

Rituale im Jahreskreis

Bei den Kelten begann der Jahreskreis mit Samhain, mit der dunklen Jahreshälfte, dem Tod des Königs und der Zeugung des neuen Königs, der an Weihnachten als Abbild der Sonne neu geboren wird. Sein Heranwachsen entfaltet sich über Imbolc bis Beltane, wo er in seiner pubertierenden Blüte steht und zeugungsfähig wird. Damit fordert er seinen Platz, wie der junge Hirsch, der den alten ablöst. Die Sommersonnenwende und Lugnasad bilden den Höhepunkt seiner Herrschaft. Mit den Herbstfesten nimmt seine Macht wieder ab, wie auch die Kraft der Sonne, bis hin zu seinem Tod an Samhain.

Eva und ich laden dich ein den Jahreskreis mit einem Schwitzhüttenritual zu begehen und zu feiern.