Die Schwitzhütte ist ein altes schamanisches Ritual der Reinigung.
Symbolisch gesehen gehen wir in den Bauch von Mutter Erde ein, tauchen ein in ihre Wärme und Dunkelheit, verbinden uns in diesem heiligen Raum mit unserem Ursprung. Hier können sich unsere Herzen öffnen und weit werden. Wir reinigen uns auf allen Ebenen, um uns zu erneuern und wiedergeboren zu werden. Altes, uns nicht mehr Dienliches, kann losgelassen werden, um Platz für Neues zu schaffen.

Mit Yoga, Klang, Gesang und Tanz stimmen wir uns auf die Schwitzhütte ein.

Termine 2021:

20.03. Ostara / Frühlings-Tagundnachtgleiche  

01.05. Beltane  / Walpurgis                                                                                      19.06. Litha / Sommersonnenwende                                                                    07.08. Lammas / Kräuterweihe                                                                                  18.09. Mabon / Herbst-Tagundnachtgleiche                                                    30.10. Samhain / Allerheiligen                                                                                  18.12. Jul / Wintersonnenwende              

jeweils Samstags von 12.00 bis ca. 19.00 / 20 Uhr

Mitbringliste:
– vegetarisches zu Essen zum Teilen für das gemeinsame Mahl nach der Schwitzhütte
– dein eigens Geschirr und Besteck
– viel Wasser oder Tee zum Trinken vor und nach der Hütte
– Kraftgegenstand und etwas aus der Natur zum Schmücken der Altäre
– Kräuter, falls vorhanden, z.B. Johanniskraut als Symbol für Licht und Sonne
– falls vorhanden Trommel und/oder Rassel
– Handtuch und eventuell eine Sitzunterlage
– Lumi (großes Baumwolltuch) oder Bademantel                                                      wetterfeste Kleidung oder wer mag Ritualkleidung des Jahresfestes entsprechend
– zwei (Woll-) Decken zum Abdecken der Hütte
– 45 € bis 70 € / Energieausgleich nach Selbsteinschätzung                                       – kleines Geschenk für die Feuerfrau

Ritualleiterinnen:
Ada Maha
Eva-Maria Struck www.klang-elemente.de

Nähere Info bei Ada Mobil: 0162 63 99 248 oder Eva mobil 0176 219 284 39

 

Gemischte SCHWITZHÜTTE zu Mabon, der Herbsttag- und Nachtgleiche am 18.09.2021

Bei den Kelten hieß der Übergang von der hellen in die dunkle Jahreshälfte Mabon. Mabon war der walisische Sohn der Muttergöttin Modron, der Erdmutter und Schutzherrin der „Anderswelt“
Mabon bedeutet „großer Sohn“, sein Vater war Mellt, was „Blitz“ bedeutete. Mellt zeugte seinen Sohn durch die Blitze, die die Erde befruchteten. Die Geschichte besagt, dass Mabon verschwand als er drei Nächte alt war. Modron litt furchtbar darunter und suchte ihn überall. Zuletzt fanden ihn drei Tiere, die Amsel, die Eule und der Hirsch in der „Anderswelt“ – der Bauchhöhle der Mutter Erde.

Auch wir tauchen in der Schwitzhütte ganz bewusst in den dunklen Bauch von Mutter Erde ein, um uns zu Mabon auf die dunkle Jahreszeit vorzubereiten, unsere Schatten liebevoll zu begegnen und unser Licht auch im Dunkeln leuchten zu sehen.

Sei willkommen Kind der Muttergöttin!

Wir freuen uns auf Dich!

Eva und Ada

Samstags, den 18.09.2021 von 12 Uhr bis ca. 19 /20 Uhr
Ort: Licht- und Luftbad Witten, Egge 2
Röhrchenstr. / Parkweg: Kleine Straße in den Wald hochfahren, Eingang hinten rechts an der Mauer
Beitrag: 45 – 70 € (nach Selbsteinschätzung)

verbindliche Anmeldungen:
– info@es-tanzt.de oder 0162 63 99 248
– mail@klang-elemente.de oder 0176 219 284 39

https://es-tanzt.de/ritualtanz/
https://es-tanzt.de/ritualtanz/