Ada Maha

Barbara Sering 

Mein Weg

Yoga, Tanz und schamanische Rituale begleiten mich auf meinem Weg…Sie sind Gebete mit dem ganzen Körper, kraftvolle Wege um das Göttliche in sich zu berühren, sich verbunden und lebendig zu fühlen.

Seit 20 Jahren folge ich dem Weg der Göttlichen Mutter bei Alba Maria (Schamanin aus Brasilien). Der Sehnsucht meines Herzens folgend, führte sie mich an Kraftorte in Brasilien, Marokko, Estland und Peru, wo ich tief in die Mysterien des Lebens eintauchen durfte. Durch Rituale, Gebete, Pflanzenmedizin lerne ich dem Prozess des Lebens immer mehr zu vertrauen und die Natur als meine vollkommene Lehrmeisterin zu begreifen. 

Seit 2014 werde ich kontinuierlich von Jaime Caso Villaviciencio (Peru) in den Inka-Schamanismus eingeweiht, vertiefe die schamanischen Heilpraktiken und wende sie heilend auch bei anderen an.

Mein Herz wurde „tausendmal gebrochen – und wiedergeboren …im Herzschlag von Mutter Erde pulsierend“. Mein Tanz ist Gebet, ist Dank an Mutter Erde und zugleich Dienst an den Menschen, die in sich eintauchen wollen.

2018 führte mich mein Weg in den „Tempel der Weiblichkeit“ mit Mayonah Bliss. Das Erwachen in den eigenen Schoßraum durfte ich während eines Retreats mit Mayonah in Rishikesh, Indien Anfang des Jahres erleben.  

Ich liebe es mit Yoga, Tanz und Ritualen Räume zu eröffnen, indenen wir in uns selbst eintauchen, unsere Weiblichkeit in ihren verschiedenen Facetten erleben und unsere Herzen heilen können. 

Vita:

Als ganzheitlich-orientierte Tanz- und Bewegungspädagogin und -therapeutin blicke ich auf eine langjährige Berufserfahrung sowohl in klinischen Arbeitsfeldern (Tagesklinik, Akutpsychiatrie, Geriatrie, Suchtzentrum), wie auch freiberuflich in künstlerisch-pädagogischen Tätigkeitsbereichen zurück.

Ich war Gründerin und Leiterin eines Tanzstudios in Essen mit umfangreichem Kursangebot in Yoga und Tanz. Als Tänzerin und Choreographin gestaltete ich Soloprogramme, tanzte und choreografierte in Gemeinschaftsproduktionen.

Inspiriert durch meine Reisen in ursprüngliche Landschaften und Kulturen, durch Mythen und Tänze aus diesen indigenen Kulturen entwickele ich eine archetypische Bewegungssprache, die den Dialog mit der Natur sucht und gleichzeitig ausdrückt.

Aller Tanz war ursprünglich Anrufung, Gebet und Ausdruck von Verbundenheit mit dem Kosmischen. „Umarme deine Wurzeln und lass deine Seele fliegen.“ 

Vita

Berufliche Tätigkeiten 

seit 2017 freiberuflich tätig in schamanischen Heilweisen, mit Tanz- und Theaterprojekten, als Yogalehrerin, Tanztherapeutin und Dozentin für    Stressbewältigung, Entspannung und Tanztherapie

2008-16 Tanz- und Bewegungstherapeutin ( u.a. in Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie), Yogalehrerin und Entspannungstrainerin an verschiedenen öffentlichen und privaten Einrichtungen

2005       Geburt einer Tochter anschl. Elternzeit

1996-05  Freischaffend als Tänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin, umfangreiches Kursangebot im eigenem Studio: Yoga, Afrikanischer und afro-brasilianischer Tanz, Samba, Göttinnentanz u.v.m.

1999/01 Tanzprojekte in Venezuela „Danza y Pintura“ mit dem Maler Dietmar HDT Jäkel, gefördert von Veba Oel

1996       Gründung des Studios Freiraum Tanz, Essen

1991-96 Dozentin für Bewegung und Tanz an verschiedenen öffentl. und priv.Einrichtungen

1992-95 Bewegungstherapeutin im Seniorenheim Bochum

1985-88 Regie- und Lichtassistenz beim „Reineke-Fuchs-Theater“ und der Vagantenbühne Berlin

1981-82 Soziales Jahr im Kinderheim Berlin

 

Realisierung zahlreicher Tanz- und Theaterprojekte:

Soloproduktionen

Inseln in der Zeit (2001) gefördert vom Kulturbüro der Stadt Essen
Agua Fuerte (2000) gefördert von VEBA-Oel
Flug (1997), Es tanzt (1996)

Gemeinschaftsproduktionen
TanzKlangRaumTheater LuftRitt (2000), Regie: Dorothee Hollender gefördert vom Kulturamt Bochum, Fonds Darstellende Künste e.V.
TheaterTanzMusikStück medea (2002), Regie: Marion Schüller
Tanztheaterritual Musik, Tanz, Poesie (2004) gefördert vom Kulturbüro der Stadt Essen
Tanzshow mit Live-Musik und Animation Aventania (2002-2006) 

Theaterproduktionen mit Axel Thiemann „Bunte Socken“

Theater Inklusive Time Tunnel (2018) gefördert von Aktion Mensch
Theater Inklusive Des Pudels Kern (2017) gefördert von Aktion Mensch                                                                                                                                   Kinder- und Jugendtheater Mary Ward Stiftung Velbert Auf der Suche nach dem Ich (2018) gefördert von Aktion Mensch                                            Kinder- und Jugendtheater Mary Ward Stiftung Velbert (2017) gefördert von Aktion Mensch

Ausbildungen

seit 1997 Studium schamanischer Heilweisen: Schwitzhütten, Pflanzenmedizin, Visionssuchen, Arbeit mit den Elementen, Krafttieren, scham. Kunsthandwerk, heilige Gesänge und Mantren bei Alba Maria (Brasilien)

2014-16 Ausbildung im Inkaschamanismus bei Jaime Caso Villavicentia (Peru)

2015      Ausbildung im Thai Yoga Bodywork bei Tobias Frank

2008-10 Ausbildung zur Yogalehrerin, (BDY) in Dortmund und Bad Meinberg

2001-02 Aufbaucurriculum Tanztherapie (Deutsche Gesellschaft für Tanztherapie) Köln, Leiterin für therapeutischen Tanz

1992-94 Kompaktcurriculum Tanztherapie (DGT)

1988-91 Ausbildung zur staatlich-anerkannten Bewegungspädagogin, Dore-Jacobs-Schule Essen (3 Jahre Vollzeit)

 

Weiterbildungen und Studienreisen

2019      Retreat-Reise „Silent Kiss“ mit Mayonah Bliss nach Rishikesh, Indien

2018      Jahresgruppe Tempel der Weiblichkeit mit Mayonah Bliss

2016-19 Forschungsgruppe Aufstellungsarbeit bei Christian Ollefs

2010/16 Initiationsreisen nach Peru mit den Schamanen Alba Maria, Dhan Rhibiero (Brasilien) und Victor Estrada (Peru)

2005       Initiationssreise nach Estland mit der Schamanin Alba Maria (Brasilien)

2004       Visionssuche in Marokko mit der Schamanin Alba Maria (Brasilien)

2002/04/07 Studienreise nach Salvador do Bahia, Brasilien (Terra Mirim u.a.) zu der Schamanin Alba Maria

2003/04 Reiki-Einweihung I und II bei Carola Komarek (nach Dr. Usui)

1999/01 Studienreise und Tanzprojekte in Venezuela „Danza y Pintura“ mit dem Maler Dietmar H.D.T. Jäkel H.D.T. Jäkel (gefördert von VEBA ÖL)

1994-96 Performance-Projekte im Butoh-Tanz bei Anzu Furukawa (Japan) und Tess de Quincy (Australien)

1989-05 Studium des afrikanischen und afro-brasilianischen Tanz bei E. Gomado (Ghana), Nago Koité (Senegal), Hampar Sarafian, Lucia Cordeiro (Brasilien) u.a.

1992-94 Tänzerin des Tanztheaters „Maoma“

1990-92 Tänzerin der Modern-Afro-Company „Good Vibrations“

 

Vita: Als ganzheitlich-orientierte Tanz- und Bewegungspädagogin und -therapeutin blicke ich auf eine langjährige Berufserfahrung sowohl in klinischen Arbeitsfeldern (Tagesklinik, Akutpsychiatrie, Geriatrie, Suchtzentrum), wie auch freiberuflich in künstlerisch-pädagogischen Tätigkeitsbereichen zurück.

Ich war Gründerin und Leiterin eines Tanzstudios in Essen mit umfangreichem Kursangebot in Yoga und Tanz. Als Tänzerin und Choreographin gestaltete ich Soloprogramme (Es tanzt (1996), Flug (1997), Agua Fuerte (2000), Inseln in der Zeit (2001), tanzte und choreografierte in Gemeinschaftsproduktionen TanzKlangRaumTheater LuftRitt (2000) Regie: Dorothee Hollender, TheaterTanzMusikStück medea (2002)Regie: Marion Schüller.

Inspiriert durch meine Reisen in ursprüngliche Landschaften und Kulturen (Venezuela, Brasilien, Marokko, Estland, Peru, Indien) durch Mythen und Tänze aus indigenen Kulturen entwickele ich eine archetypische Bewegungssprache, die den Dialog mit der Natur sucht und gleichzeitig ausdrückt.

Aller Tanz war ursprünglich Anrufung, Gebet und Ausdruck von Verbundenheit mit dem Kosmischen.

https://es-tanzt.de/ritualtanz/
https://es-tanzt.de/ritualtanz/